Kulturelle Unterschiede im Umgang mit Mobiltelefonen

Das Mobiltelefon ist im östlichen Afrika längst zum populären Gadget der alltäglichen Kommunikation geworden. Das berichtet die Afrikaforscherin Julia Pfaff vom Lehrstuhl für Bevölkerungs- und Sozialgeographie der Uni Bayreuth. In einer ausführlichen Erhebung beobachtete sie die Bedeutung des Handys beim Volk der Swahili, worunter man die Bevölkerung der ostafrikanischen Küste mit arabischen Vorfahren und Kiswahili als Muttersprache versteht. Mobiltelefeon haben – so das Ergebnis der Forschungen –  bei den Swahili einen ausgeprägte  symbolische Bedeutung und sind schon bei Teenys ein sehr begehrtes Instrument, das auch als Statussymbol fungiert. Besonders in den den urbanen Gegenden ist die Handydichte hoch, im Umlauf sind Imitate und Billigimporte aus Asien ebenso wie 600 Euro-Modelle verfügbar. Übrigens werden kleine Handyläden oft mit Mikrokrediten finanziert, wie sie von Organisationen wie kiva.org vergeben werden.